31.10.2018

Die Ernährungsfrage: Was ist A2-Milch?

© Getty Images/iStockphoto

Originalartikel als PDF

Die Antwort

Von Neuseeland ausgehend trat A2-Milch den Siegeszug an. Sie soll gesünder und bekömmlicher sein als herkömmliche Trinkmilch. Forscher gehen davon aus, dass A2-Milch die unveränderte Variante der natürlichen Vollmilch ist. Sie wird deshalb auch als Ur-Milch bezeichnet. Als kleine Mutation hat sich die A1-Variante nach Ansicht vieler Wissenschaftler im Verlauf der Züchtung in verschiedene Rassen eingeschlichen. Rinderrassen, die überwiegend Milch mit der Variante A2 produzieren, sind zum Beispiel Jersey, Brown Swiss und Guernsey. Was A2-Milch von herkömmlicher Milch – meist ein Gemisch aus A1 und A2 und weiteren Caseinvarianten – unterscheidet, ist eine kleine Abweichung des Beta-Caseins im Eiweißanteil: Bei der Variante A1 sitzt an einer Stelle der Aminosäurenkette die Aminosäure Histidin, bei A2 Prolin.

Dies führt dazu, dass sich die beiden Beta-Casein-Varianten bei der Verdauung im Darm und auch während der Fermentation zu Joghurt und Käse unterschiedlich verhalten. Nur aus A1 entsteht ein Spaltprodukt, welches mit einer schlechteren Verträglichkeit und bestimmten Erkrankungen in Verbindung gebracht wird. Hierbei handelt es sich um Beta-Casomorphin-7, kurz BCM-7. Die Hypothesen zu den gesundheitlichen Risiken ließen sich bisher jedoch wissenschaftlich nicht eindeutig belegen.

Rat der Expertin

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich die Frage, ob A2-Milch tatsächlich gesünder ist als A1-Milch, nicht eindeutig beantworten. Hierzu bedarf es noch weiterer aussagekräftiger Studien. Fest steht jedoch, dass bei dem in Deutschland üblichen Verzehr von Milch und Milchprodukten kein erhöhtes Krankheitsrisiko besteht. Im Gegenteil, ein moderater Konsum geht mit einem leicht verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes mellitus Typ 2 einher, schreibt das Max-Rubner-Institut in einer wissenschaftlichen Bewertung. Fakt ist auch, dass A2-Milch bei Laktoseintoleranz – anders als vereinzelt zu lesen – nicht besser verträglich ist. Denn A1- und A2-Milch enthalten gleich viel Laktose. A2-Milch ist also für Laktoseintolerante keine Alternative zu Soja-, Reis- oder Mandelmilch. Wer gesund ist, gerne Milch trinkt und auf Joghurt, Käse und andere Milchprodukte nicht verzichten möchte, kann das ohne Bedenken auch weiter tun.

Kirsten Bechtold ist PTA und Diplom Oecotrophologin. 


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Apotheke und Marketing

APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei das Magazin und die Webseite insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

www.apotheke-und-marketing.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.