31.05.2018

Antibiotika: Resistenzen vermeiden

von Gudrun Heyn

Multiresistente Erreger sind Überlebenskünstler mit der Fähigkeit, gleich mehrere antibiotische Wirkstoffe auszutricksen. Dabei lässt sich ihre Ausbreitung auf relativ einfache Art und Weise vermeiden.

© CAVALLINI JAMES / BSIP / mauritius images


  • Infektionen mit multiresistenten Bakterien sind schwer behandelbar. In Europa sterben jedes Jahr etwa 25 000 Menschen an den Folgen.
  • Nur ein sorgsamer Antibiotikaeinsatz kann die Ausbildung und Ausbreitung von multiresistenten Erregern hinauszögern.
  • Bei Atemwegsinfekten lässt sich die Zahl der Antibiotikaverordnungen mit Hilfe von Labortests reduzieren, die bakterielle Erreger erkennen.
  • Gesunde können zur Einsparung von Antibiotika beitragen, indem sie sich gegen Influenza-Viren und Pneumokokken impfen lassen.

Nicht umsonst stehen multiresistente Krankheitserreger seit einigen Jahren im Fokus des öffentlichen Interesses. Wenn bei einer bakteriellen Infektion gleich mehrere Antibiotika unwirksam sind, sind die Kranken oft nur noch sehr schwer behandelbar. Laut einer Schätzung des European Center for Disease Prevention and Control verursachen multiresistente Keime auf diese Weise in Europa jedes Jahr etwa 25 000 Todesfälle. Wie...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Apotheke und Marketing

APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei das Magazin und die Webseite insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

www.apotheke-und-marketing.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.