01.06.2021

Blasenentzündungen: Meist bakteriell

von Dr. Claudia Bruhn

Sie sind ein häufiges Beratungsthema. Die Produktpalette zur Therapie von leichten Symptomen ist breit, sodass für jeden Kunden das passende Mittel gefunden werden kann.

© mauritius images / Science Photo Library / KATERYNA KON


  • Blasenentzündungen treten anatomisch bedingt bei Frauen viel häufiger als bei Männern auf.
  • Zur Behandlung leichter und vorübergehender Beschwerden können Teemischungen und Phytopharmaka mit diuretischen und harndesinfizierenden Pflanzenextrakten sowie D-Mannose empfohlen werden.
  • Für Schwangere, Kinder, Männer und Patienten mit Immunschwäche oder Nierenkrankheiten ist die Selbstmedikation nicht geeignet.
  • Das Vermeiden von Risikofaktoren, etwa falsche Stuhlhygiene, kann die Häufigkeit von Blasenentzündungen verringern.

Kommt eine Kundin mit dem Selbstmedikationswunsch „Etwas gegen Blasenentzündung, bitte“ in die Apotheke, können PTA davon ausgehen, dass es sich um leicht ausgeprägte Symptome handelt wie häufiger Harndrang, leichtes Brennen beim Wasserlassen und gegebenenfalls leichte Unterleibsschmerzen. Dennoch sollten sie sich die Symptome schildern lassen, um einen schweren von einem leichten Krankheitsverlauf besser...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.