30.07.2020

Epilepsie: Blitzschlag im Gehirn

von Petra Schicketanz

Drei bis vier Prozent der Bevölkerung erkranken im Lauf ihres Lebens an Epilepsie. Aktuell sind in Deutschland schätzungsweise mehr als eine halbe Million Menschen von dem Leiden betroffen.

© haydenbird / Getty Images / iSto


  • Bei einem epileptischen Anfall kommt es plötzlich zu einer exzessiven Aktivität der Neuronen im Gehirn.
  • Epilepsien können prinzipiell in jedem Lebensalter auftreten; sie häufen sich im frühen Kindesalter sowie im höheren Lebensalter.
  • Die Ursachen können idiopathisch, symptomatisch oder immunologisch bedingt sein. Gelegentlich ist die Ätiologie auch unbekannt.
  • Die Behandlung kann medikamentös, operativ und über eine Neuromodulation erfolgen.
  • Wegen möglicher Neben- und Wechselwirkungen sollte ein gezieltes Therapiemonitoring erfolgen.
  • Eine Schwangerschaft ist keine Indikation zum Abbruch einer Therapie mit Antikonvulsiva.

Schon seit der Antike beschäftigen sich Menschen mit Epilepsie. Obwohl bereits Hippokrates in der griechischen Antike das Anfallsgeschehen als Hirnerkrankung einstufte, wurde es noch mehr als 2000 Jahre später mit übernatürlichen Kräften, Geistern, Dämonen oder Hexen in Verbindung gebracht. Später steckte man die Erkrankten in „Irrenanstalten“ oder verhinderte im Nationalsozialismus mit...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Apotheke und Marketing

APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Website insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

www.apotheke-und-marketing.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.