29.06.2021

Insulin: 100 rasante Jahre

von Dr. Ute Koch

Die Entdeckung des blutzuckersenkenden Hormons im Juli 1921 war ein Meilenstein in der Medizingeschichte. Menschen mit einem insulinpflichtigen Diabetes mellitus waren nun nicht mehr dem Tode geweiht.

© Courtesy Everett Collection / picture alliance


  • Die Entdeckung des Insulins durch Banting und Best war ein medizinischer Meilenstein.
  • Ohne das lebensrettende Hormon in Form von modernen Arzneimitteln wäre für Millionen Menschen der heutige Alltag nicht denkbar.
  • Die ersten therapeutisch eingesetzten Insuline waren vom Rind und vom Schwein.
  • Erst die Gentechnik ermöglichte es, Humaninsulin im Großmaßstab und in hoher Reinheit herzustellen.

Versuche, das Hormon Insulin aus der Bauchspeicheldrüse zu isolieren, blieben lange Zeit ergebnislos. Grund hierfür waren die Verdauungsenzyme der Bauchspeicheldrüse: genau gesagt, die dazugehörigen Peptidasen (eiweißspaltende Enzyme). Diese zerstörten das Insulin, das ein Peptidhormon ist, noch während der Extraktion.
Der lang ersehnte Erfolg
Den Durchbruch schaffte Frederick Grant Banting. Dank...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.