01.06.2021

Intimhygiene: Weniger ist mehr

von Dr. Ute Koch

Sie hält den weiblichen und männlichen Genitalbereich sauber und gesund. Nur so kann dieser seine Doppelfunktion als Sexualorgan und Ausscheidungsorgan für den Urin erfüllen.

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock (Symboblild mit Fotomodell)


  • Intimhygiene hält den weiblichen und männlichen Genitalbereich gesund, weshalb sie mehr ist als eine rein kosmetische Maßnahme.
  • Aufgrund der Nähe von Intimbereich und Darmausgang sollte die Intimhygiene den gesamten Anogenitalbereich einbeziehen.
  • Spezialprodukte zur Intimhygiene sind keine Universalprodukte. Ihre Auswahl sollte den Hautzustand im Intimbereich berücksichtigen sowie besondere Belastungen, denen dieser ausgesetzt ist. Zudem gibt es Produkte speziell für den männlichen und weiblichen
  • Empfehlungen zur Intimhygiene sollten nicht dem Discounter oder Internet überlassen werden.

Geht es um den Begriff Intimhygiene, ist das Reinigen und Pflegen des äußeren Genitalbereichs gemeint. Bei der Frau ist das die Vulva (kleine Schamlippen, Klitoris, Scheidenvorhof), die von den großen Schamlippen und dem Venushügel (beide behaart) geschützt wird. Beim Mann sind es der Penis (einschließlich Eichel und Vorhaut) und der Hodensack. Da zwischen Genitalbereich und Darmausgang ein...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.