30.06.2018

Krebs: Orale Onkologika

Der vermehrte Einsatz von Oralia in der ambulanten Tumortherapie stellt das pharmazeutische Personal zunehmend vor kommunikative und fachliche Herausforderungen. Zur Unterstützung bietet der Krebsinformationsdienst (KID) Informationsmaterialien zu häufig gefragten Themen an.

© Maica / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodell)

Mehr als die Hälfte der in den letzten fünf Jahren neu zugelassenen onkologischen Arzneimittel sind Oralia. Für den Patienten hat diese Art der Tumortherapie durchaus Vorteile. So entfallen häufige Arztbesuche für die oft quälenden Injektionen oder Infusionen. Aufgrund ihrer komplexen und genau einzuhaltenden Einnahmevorschriften bergen die hoch wirksamen Arzneimittel aber auch Risiken. Nebenwirkungen,...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Apotheke und Marketing

APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei das Magazin und die Webseite insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

www.apotheke-und-marketing.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.