26.04.2021

Mundsoor

Weißlicher Belag auf der Zunge und ein untypischer Mundgeruch können Anzeichen für Mundsoor. Wie Kunden diesen in den Griff bekommen, erklärt PTA Gülcan Ergül in der Rubrik "Von PTA zu PTA".

belegte Zunge

© fpic / stock.adobe.com

Es gibt nur eine Pilzart, die die Infektion im Mundraum auslöst, nämlich Candida albicans. 
Der Mundsoor äußert sich in Form von weiß-gräulichem, nicht abwischbarem Belag auf der Mundschleimhaut. In schwereren Fällen ist sie entzündet und blutet. Mundsoor ist ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem mit dem Pilz nicht fertig wird.

Wodurch wird Mundsoor begünstigt (Beispiele):

  • Mundtrockenheit, das Tragen von Prothesen
  • die Einnahme von Antibiotika, Immunsuppressiva
  • die Anwendung von Glukokortikoidsprays
  • schwere Krankheiten mit geschwächtem Immunsystem

Lösungen (einfache Verteilung) und Gels (haften länger) mit Nystatin und Miconazol stehen für die Therapie in der Selbstmedikation zur Auswahl. Gurgellösungen mit Hexetidin oder Dequaliniumchlorid sorgen für sofortige Hilfe. Tritt in der Selbstmedikation nach drei bis vier Tagen keine Besserung auf, unbedingt zum Arztbesuch raten.

Zusätzlich empfehle ich hoch dosiertes Zink (Erwachsene 25 mg) zur Unterstützung des Immunsystems. Gegebenenfalls den Zinkstatus überprüfen lassen. Candida ernährt sich von Zucker. Daher gilt Vorsicht beim Verzehr von Süßigkeiten. 


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.