30.04.2022

Nagelpilz: Zeigt her eure Füße

von Dr. Ute Koch

Wer darunter leidet und in der nahenden Sandalensaison schöne Füße haben möchte, ist zu spät dran. Betroffene benötigen viel Geduld, denn dafür erforderliche antimykotische Therapie ist langwierig.

© Getty Images/iStockphoto


  • Nagelpilz an den Zehen ist deutlich häufiger als an den Fingern, in höheren Lebensjahren sehr viel häufiger als in jungen.
  • Ein Nagelpilz an den Füßen wird begünstigt durch das feucht-warme Milieu in Schuhen und das langsame Wachstum der Zehennägel.
  • Ein Pilzbefall bereitet kosmetisch äußerst störende Veränderungen der Nagelfarbe und -beschaffenheit.
  • Die antimykotische Therapie ist häufig mit rezeptfreien Nagellacken und Cremes erfolgreich.
  • Aus Gründen der Compliance sind die Betroffenen darauf hinzuweisen, dass die Therapie (monatelange) Geduld erfordert.

Zumeist bereitet ein Nagelpilz (Onychomykose) keine spürbaren Beschwerden wie etwa Juckreiz oder Schmerzen. Deshalb suchen Betroffene häufig erst dann eine Apotheke oder Arztpraxis auf, wenn ihnen ein oder mehrere verfärbte und/oder zerstörte Nägel peinlich sind: Vor allem die der Zehen, wenn die Sommersaison beginnt und somit auch die Zeit der Sandalen und des Barfußlaufens. Je nach Ausmaß und Ort...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.