Lärchenextrakt und Bewegung gegen Viren

(fast) Ältere Männer sind gefährdet, schwer an Corona zu erkranken. Ein Team der Medizinischen Hochschule Hannover, der Universität Marburg und des Twincore Zentrums für Experimentelle und Klinische Forschung hat untersucht, was dagegen helfen könnte.

07.09.2021

Eine Gruppe älterer Menschen, die durch einen Park walkt.
© Foto: Wilsons - stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)
Anzeige

Im Fokus der Arbeit, die in der Online-Fachzeitschrift der Public Library of Science erschienen ist, steht das Gewebehormon Prostaglandin E2 (PGE2). Bei Virusinfektionen unterdrückt der Botenstoff das angeborene und erlernte Immunsystem und fördert die Ausbreitung der Viren. Es gibt aber Wege, den PGE2-Spiegel im Blut zu senken und die Immunabwehr zu verbessern. Das gelingt mit körperlicher Bewegung sowie einer Behandlung mit Taxifolin, einem natürlich vorkommenden PGE2-Hemmer, gewonnen aus dem Extrakt der sibirischen Lärche. 

Zur Abwehr von Viruserkrankungen sind vor allem zwei Zellarten aus der Gruppe der weißen Blutkörperchen wichtig: T- und B-Zellen. T-Zellen können virusbefallene Zellen direkt zerstören, und sie ermöglichen den B-Zellen, Virus-neutralisierende Antikörper zu bilden. PGE2 sorgt allerdings dafür, dass weniger dieser beiden Zelltypen für die Abwehr der SARS-CoV-2-Infektion vorhanden sind. Das Gewebehormon drosselt die Produktion des Proteins PAX5, das wiederum die Bildung und die Reifung der B-Zellen regelt. Dadurch wird das Immunsystem geschwächt, und die Viren können sich ungehindert ausbreiten. Bei Untersuchungen in Lungengewebe-Proben von an COVID-19 Verstorbenen seien tatsächlich deutlich weniger B-Zellen zu finden gewesen als in gesunden Lungen, berichten die Forschenden.

Sie konnten zudem zeigen, dass SARS-CoV-2 für diese erhöhte PGE2-Produktion im Lungenepithel mitverantwortlich ist. Da PGE2 auch die Anzahl der B-Zellen reduziert, scheint das Virus somit selbst dafür zu sorgen, dass die antivirale Immunantwort schwächer ausfällt und es zu Sekundärinfektionen kommt. Auch erneute Infektionen mit SARS-CoV-2 sind dann möglich. Erhöhte PGE2-Spiegel treten jedoch auch bei Nicht-infizierten auf, vor allem bei älteren Menschen mit inaktivem Lebensstil.

Taxifolin gehört zu den Substanzen, die den PGE2-Spiegel senken und so die Immunantwort verbessern könnten. Es wird aus dem Holz der Lärche gewonnen und ist als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich. In Zellkultur konnte das Forschungsteam nachweisen, dass der Pflanzenextrakt als PGE-2-Hemmer wirkt. Ob das als vorbeugende Maßnahme für Risikopatienten infrage komme, müssten aber erst weitere Studien klären, betonen die Wissenschaftler.

Eine andere Option ist mehr Bewegung. Das belegten Blutproben gesunder Senioren, die ein zwölfmonatiges Bewegungstraining absolviert haben, erklären die Forschenden. In den Blutproben, die am Ende des Programms entnommen wurden, befand sich deutlich weniger PGE2 als in Proben aus der Zeit vor dem Training.

Quelle: idw

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette. Vielen Dank!

Pflichtfeld *