Laktoseintoleranz

Blähungen, Magenschmerzen oder Durchfall können Anzeichen für eine Laktoseintoleranz sein. Hilfe gibt es in der Apotheke, erklärt PTA Gülcan Ergül aus Witten in Nordrhein-Westfalen.

16.08.2021

Milch
© Foto: anshuca / stock.adobe.com
Anzeige

Verträgt der Körper keine Milchprodukte, kann dies ein Hinweis auf eine mögliche Laktose-Unverträglichkeit sein. Die Intoleranz kann sich in Symptomen äußern wie  Blähungen, Flatulenz, Magengrummeln oder Durchfall.

Hintergrund

Laktose ist ein Milchzucker. Um diesen Zucker zu verdauen, spaltet der Körper ihn mit Hilfe des Enyzms Lactase in Glukose und Galaktose auf.
Ist die Aktivität des Enzyms nicht ausreichend hoch,  Organismus die Laktose nicht spalten, das heißt nicht verdauen. Die Bakterien im Dickdarm reagieren und vergären die ungespaltete Laktose. Dabei entstehen Gase wie Methan und Säuren, die die Verdauungsbeschwerden verursachen.

In der Apotheke gibt es das Enzym Lactase als Nahrungsergänzungsmittel in verschiedenen Stärken. Die Einnahme ist individuell dosierbar, da die Intoleranz bei den Betroffenen unterschiedlich stark ausgeprägt ist und auch von der aufgenommenen Laktosemenge abhängt.

Manche Kunden assoziieren das Wort  „Milchprodukte“ nicht mit Käse, Joghurt oder Butter. Berate ich den Patienten, erwähne ich während des Beratungsgespräches verschiedene Beispiele zur Veranschaulichung.

Grundsätzlich sind der Verzicht auf Milchprodukte und eine Ernährungsumstellung sinnvoll, auch wenn es Alternativen wie Nahrungsergänzungsmittel gibt.

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette. Vielen Dank!

Pflichtfeld *