Wie lässt sich die Pollenflugvorhersage optimieren?

(kib) Ein automatisiertes Pollenmessnetz soll Allergiker ebenso wie Mediziner und Wissenschaftler zeitnah mit aktuellen Daten versorgen. Sein Name: ePIN.

14.06.2022

Biene fliegt Blüte an
© Foto: SusanneSchulz / Getty Images / iStock
Anzeige

Pollenflug-Apps, die derzeit auf dem Markt sind, beruhen auf numerischen Modellen, denen historische Daten zum Pollenflug zugrunde liegen, erklärte Professor Jeroen Buters vom Zentrum Allergie & Umwelt der Technischen Universität München beim Pneumologiekongress in Leipzig. Sie spiegelten damit nicht die Realität wider.

Die Daten der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst lägen mit einwöchiger Verzögerung vor. Abhilfe sollen automatisierte Pollenmonitoring-Stationen wie das Bayerische Pollenmessnetz ePIN (elektronisches Polleninformationsnetzwerk) schaffen.

Die mit ePIN erfassten Daten können innerhalb von Stunden über eine Website abgerufen werden. Auch außerhalb Bayerns stehen bereits einige dieser Geräte, etwa in Leipzig, Wiesbaden, Berlin und Wetzlar. Auftretende Beschwerden können mit diesen Daten abgeglichen und für die gezielte Diagnostik sowie Forschung genutzt werden.

Quelle: Ärzte Zeitung

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette. Vielen Dank!

Pflichtfeld *