29.09.2019

Osteoporose: Geht auf die Knochen

von Petra Schicketanz

Sie ist eine Volkskrankheit, an der jedes Jahr in Deutschland 885 000 Menschen neu erkranken. Frühzeitiges Eingreifen hilft, schwerwiegende Folgen durch Stürze und Knochenbrüche zu verhindern.

© Aja Koska / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodellen)


  • Der T-Score setzt eine gemessene Knochendichte ins Verhältnis zur mittleren Knochendichte junger Erwachsener. Der Wert sollte kleiner oder gleich minus 1 sein.
  • Calcium sollte nur bei Bedarf und dann nur in Kombination mit Vitamin D zur Osteoporoseprophylaxe eingenommen werden.
  • Die Wahrscheinlichkeit für eine Osteoporose nimmt mit steigendem Nikotinkonsum zu, da das Alkaloid in der Leber zum schnelleren Abbau von Östrogenen führt.
  • Parathormon kann bei intermittierender Gabe die Festigkeit der Knochen verbessern.

Mehr als fünf Millionen Frauen und eine Million Männer ab 50 Jahren leiden in Deutschland unter einer Osteoporose. Die Knochenerkrankung ist anfangs nicht spürbar, da die Abnahme der Knochendichte allein noch keine Symptome hervorruft. Doch sie führt zu einer Erhöhung des Frakturrisikos. Und jeder Knochenbruch bedeutet Schmerzen, körperliche Einschränkungen und irgendwann vielleicht sogar...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Apotheke und Marketing

APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Website insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

www.apotheke-und-marketing.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.