Hülsenfrüchte

Den Spruch mit den Böhnchen und den Tönchen kennt wohl jeder. Doch Hülsenfrüchte darauf zu reduzieren, wäre Unrecht. DAS PTA MAGAZIN hat ein paar interessante Fakten zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt gesammelt.

21.03.2022

Ein Korb mit grünen Bohnen
© Foto: Karin Isopp / stock.adobe.com
Anzeige

Wussten Sie, dass mehr als 13 000 Arten zur botanischen Familie der Hülsenfrüchte gehören? Auch Erdnüsse sind übrigens keine Nüsse, sondern botanisch gesehen Hülsenfrüchte.

Fakten zu Hülsenfrüchten

  • Sie enthalten viel Eiweiß, Ballaststoffe, Folsäure, B-Vitamine, aber wenig Fett.
  • Sie enthalten bestimmte Mehrfachzucker, die Blähungen verursachen.
  • Regelmäßiger Verzehr trainiert das Verdauungssystem, und Blähungen werden weniger.
  • Achtung: Nicht roh essen! Einige Inhaltsstoffe (z. B. Lektine in Bohnen) sind gesundheitsschädlich.

Internationaler Tag der Hülsenfrüchte am 10. Februar

Mehr zu Linsen, Bohnen, Kichererbsen und Co. erfahren Sie hier.

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette. Vielen Dank!

Pflichtfeld *