29.09.2018

Schüßler-Salze: Für Hund und Katz

von Margit Müller-Frahling

Naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten für Haustiere sind sehr beliebt. Sie eignen sich, um Befindlichkeitsstörungen selbst zu heilen oder als Add-on-Option zur veterinärmedizinischen Behandlung.

Hund und Katze

© Arkadova / Getty Images / iStock

Originalartikel als PDF

Tiere leben in vielen deutschen Haushalten. Im Jahr 2002 wurde die Anzahl von Haustieren in Deutschland auf „nur“ 22,7 Millionen geschätzt, im Jahr 2017 waren es bereits 34,3 Millionen Tiere – Aquarienfische nicht mitgerechnet. Die meisten Haustiere werden gut versorgt und umsorgt. Aber auch Tiere werden krank, werden älter, haben Beschwerden. Eine sanfte naturheilkundliche Begleitung des Haustieres unterstützt und erhält seine Gesundheit. Und – was nicht zu vernachlässigen ist – verhütet im optimalen Fall schwere Erkrankungen, das damit verbundene Leid und die Kosten. Es ist für die meisten Tierhalter selbstverständlich, dass sie auch die Kosten für die medizinische Versorgung der Tiere selbst tragen, und die sind häufig sehr hoch. Viele Gründe sprechen also dafür, die Gesundheit des Tieres prophylaktisch zu stärken und auch bei kleineren Beschwerden mit sanfter Hilfe zu reagieren.

Natürlich heilen

Die naturheilkundliche Behandlung von Tieren beruht auf denselben Prinzipien wie die Anwendung entsprechender Mittel beim Menschen. Tiere reagieren in der Regel sehr gut auf die sanften Heilmethoden. Die Schüßler-Salze sind eine wunderbare Möglichkeit, auf sanfte und körpergerechte Art und Weise die Gesundung des Haustieres zu unterstützen. Die Anwendung der biochemischen Funktionsmittel bei Tieren ist nicht neu, sie hat sich seit ihrer Entdeckung bewährt. Bereits 1899 erschien der erste „Leitfaden zur biochemischen Behandlung unserer kranken Haustiere“ des Tierarztes F. Meinert. Prinzipiell werden sie für Menschen und Tiere gleichermaßen innerlich und äußerlich angewendet.

Tiere brauchen wie Menschen Mineralstoffe zum Leben. Schüßler-Salze regen auch bei Tieren die Zellfunktionen an und regulieren Ungleichgewichte des Mineralstoffhaushaltes. Die Schüßler-Salze können sehr gut mit Nahrungsergänzungen für Tiere kombiniert werden, da sie deren Aufnahme und Verwertung optimieren.

Bewährt: Nr. 8 für die Gelenke

Eine der häufigsten Erkrankungen bei Hunden ist Arthrose und im weiteren Verlauf Arthritis. Mit dem Schüßler-Salz Nr. 8 Natrium chloratum D 6 werden Aufbau und Regeneration der Knorpel gefördert. Bei großen Hunden kann schon ab dem 4. Lebensjahr eine tägliche prophylaktische Anwendung erfolgen. Zusätzlich lohnt sich der Versuch, kleinere Ingwerstücke unter das Futter zu mischen. Gute Erfahrungen werden auch von Grünlippmuschelextrakt als Nahrungsergänzung berichtet. Wenn (bereits) Beschwerden auftreten, ist eine äußerliche Anwendung des Schüßler-Salzes Nr. 3 anzuraten, da die Wirkung dann direkt an den betroffenen Stellen eintritt.

Oft nachgefragt: Hilfe bei Angst

Viele Tiere haben besonders große Angst vor Gewitter oder dem Krach der Böller an Silvester. Hier hilft das Erweiterungsmittel Nr. 14 Kalium bromatum D 6. Ängstliche Tiere sollten über einen längeren Zeitraum, der mindestens acht Wochen umfasst, das Schüßler-Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6 einnehmen. Es stärkt die Nerven und unterstützt gleichzeitig den Knochenaufbau und die Regeneration insgesamt.

Schönes Fell – gesunde Haut

Katzen- und Hundebesitzer wissen sehr gut, dass ihre Tiere regelmäßig das Fell erneuern. Hier helfen die Schüßler-Salze Nr. 11 Silicea D 12 und Nr. 21 Zincum chloratum D 6. Dies ist auch wichtig bei Erkrankungen, die zu einem übermäßigen Haarausfall führen oder auch bei Hautproblemen. Speziell für Tiere gibt es Biotin- und Zinkpräparate, die zusätzlich gegeben werden sollten.

    Schüßler-Salze für Tiere von A bis Z

    Anwendungen

    Schüßler-Salze

    Abmagerung

    Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

    Absonderungen

    -weiß/ weiß-grau

    -gelb

    -klar

    -grün-gelb

    -stinkend

    Nr. 4 Kalium chloratum D 6

    Nr. 6 Kalium sulfuricum D 6

    Nr. 8 Natrium chloratum D 6

    Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

    Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

    Allergie

    Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

    Nr. 8 Natrium chloratum D 6

    Nr. 24 Arsenum jodatum D 6

    Arthrose

    Nr. 8 Natrium chloratum D 6

    Bänder

    Nr. 1 Calcium fluoratum D 12

    Blähungen

    Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

    entlastet: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6

    Durchfall

    Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

    Brechdurchfall: Nr. 13 Kalium arsenicosum D 6

    Eiterungen

    Nr. 11 Silicea D 12

    Nr. 12 Calcium sulfuricum D 6

    Erste Hilfe

    Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

    Entzündungen

    Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

    Fellprobleme

    Nr. 11 Silicea D 12

    Nr. 21 Zincum chloratum D 6

    Geräuschempfindlichkeit

    Nr. 11 Silicea D 12

    zur Beruhigung: Nr. 14 Kalium bromatum D 6

    Harninkontinenz

    Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

    Herzstärkung

    Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

    Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

    Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6

    Juckreiz

    Nr. 13 Kalium arsenicosum D 6

    Knochen (Substanz)

    Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

    Krallen

    Nr. 1 Calcium fluoratum D12

    Nr. 11 Silicea D 12

    Leber (Stärkung)

    Nr. 4 Kalium chloratum D 6

    Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

    Lunge (eingeschränkte Funktion)

    Nr. 24 Arsenum jodatum D 6

    Nervenstärkung

    Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

    Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6

    Nr. 11 Silicea D 12

    Pilzbefall

    Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

    Nr. 6 Kalium sulfuricum D 6

    Rheuma

    Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6

    Schock

    Nr. 12 Calcium sulfuricum D 6

    Speichel (zu viel, zu wenig)

    Nr. 8 Natrium chloratum D 6

    Übergewicht

    Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6

    Warzen

    Nr. 4 Kalium chloratum D 6

    Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

    Zysten

    Nr. 8 Natrium chloratum D 6

    Dosis und Einnahme

    Auch bei Tieren ist die praktische Anwendung der biochemischen Tabletten oder das Pulver zu empfehlen. Das erleichtert die Dosierung. Die Mineralstoffmoleküle der biochemischen Tabletten werden über die Mundschleimhaut aufgenommen und daher empfehlen wir bei Menschen, die Tabletten einzeln zu lutschen oder zergehen zu lassen. Einem Tier wie einem Hund ist das schwerlich beizubringen, sodass die Tabletten vielfach förmlich heruntergeschlungen werden. Die besondere Resorption über Mund- und Rachenschleimhaut ist dann verringert. Dadurch bedingt kann es notwendig sein, die Anwendung zu wiederholen oder von vornherein die Dosierung zu erhöhen. Die Tabletten oder das Pulver können auch in Wasser aufgelöst und dem Tier mit einer Einwegspritze ins Maul gespritzt werden.

    Allgemeine Dosierungsempfehlungen

    • Kleintiere (Hamster, Vögel, Meerschweinchen, Kaninchen ): 1 bis 2 Tbl./Tag
    • Katzen, kleine Hunde: 3 Tbl./Tag
    • Mittlere bis große Hunde 6 – 9 Tbl./Tag

    In akuten Fällen können je nach Größe des Tieres viertel- bis halbstündlich ein bis drei Tabletten (bei Kleintieren nur eine halbe Tablette) gegeben werden. Vier Tabletten entsprechen einem Gramm Pulver.

    Dauer-- Bei chronischen Erkrankungen ist die Einnahme in der oben aufgeführten Dosierung über mindestens drei Monate sinnvoll.

    Äußere Anwendung

    Breiauflagen oder Cremes unterstützen die innere Anwendung und sollten zusätzlich genutzt werden. Das Erste-Hilfe-Mittel bei Verletzungen und Schmerzen ist Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12. Als „biochemisches Antiseptikum“ unterstützt Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6, wenn Wunden nicht heilen oder infiziert sind. Mehrere Tabletten werden in wenig Wasser aufgelöst und als Brei aufgetragen oder das Tier, beziehungsweise die Pfote, wird darin gebadet. Äußerlich wird therapiert, bis sich Besserung einstellt.

    Wichtig-- Wenn sich die Beschwerden des Tieres nicht innerhalb eines Tages eindeutig verbessern, gehört das Tier zum Tierarzt. Tiere können zudem Krankheiten auf Menschen übertragen. Schüßler-Salze ersetzen keine notwendigen medizinischen Maßnahmen, auch keine Wurmkuren oder Antibiotika, sondern können in diesen Fällen als Add-on angewendet werden!


    Artikel teilen

    Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

    * Pflichtfeld

    Apotheke und Marketing

    APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei das Magazin und die Webseite insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

    www.apotheke-und-marketing.de

    Springer Medizin

    Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

    www.springermedizin.de

    Newsletter

    Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.