01.05.2021

Serie Beratungsfall Ernährung: Morbus Crohn

von Beate Ebbers

Während eines akuten Schubs kann die normale Nahrungsaufnahme wegen starker Beschwerden des Verdauungstrakts eingeschränkt sein. Zeigen Sie kompetent, wie dennoch eine ausgewogene Ernährung gelingen kann.

© RFBSIP / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)


  • Eine Diät bei Morbus Crohn gibt es nicht. Empfehlenswert ist eine leichte, ausgewogene Kost, die individuell an die Beschwerden angepasst ist. Sie kann Symptome lindern und Mangelernährung vorbeugen.
  • Im Schub (Akutphase) entlastet eine fett-, ballaststoff- und reizarme Kost den Darm. Individuell unverträgliche Lebensmittel und Speisen sind zu meiden.
  • In der Remission sind ballaststoffhaltige und Omega-3-Fettsäure-reiche Lebensmittel zu bevorzugen.
  • Bilanzierte Trinknahrungen unterstützen eine ausreichende Energie- und Nährstoffversorgung.

Eine junge Frau kommt in die Apotheke und überreicht der PTA Frau Walcher ein Rezept über Mesalazin. Bei der Abgabe des Präparates erkundigt sich die PTA freundlich nach ihrem Befinden. Die Frau berichtet, dass sie seit einigen Jahren unter Morbus Crohn leide. Da Frau Walcher weiß, dass bei dieser Erkrankung nicht nur der gesamte Magen-Darm-Trakt, sondern im Verlauf weitere Organe, Gelenke und Augen von...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.