31.12.2020

Serie Beratungsfall Ernährung: Schwangerschaftsübelkeit

von Beate Ebbers

Zu Beginn der Schwangerschaft leiden viele Frauen vor allem morgens unter Übelkeit und Erbrechen. Hier können bereits kleine Änderungen im Tagesablauf helfen, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen.

© Getty Images/iStockphoto (Symbolbild mit Fotomodell)


  • Die Auslöser von Schwangerschaftsübelkeit sind vielfältig, z. B. Hormon- und Blutzuckerschwankungen.
  • Kleine Änderungen im Alltag können helfen, die Beschwerden zu lindern (z. B. Snacks vor dem Aufstehen, kleinere Mahlzeiten, Bewegung an der frischen Luft).
  • Kräutertees beruhigen den Magen. Ingwertee kann Übelkeit und Erbrechen entgegenwirken.
  • Fettreiche, stark gewürzte, scharfe und saure Speisen verstärken Übelkeit. Besser sind ballaststoff-, stärke- reiche und eiweißhaltige Lebensmittel.
  • Bei starken Beschwerden muss der Arzt aufgesucht werden.

Eine junge Frau kommt in die Apotheke und klagt über morgendliche Übelkeit. „Ich bin im zweiten Monat schwanger“, berichtet sie der PTA Frau Walcher. „Fast jeden Morgen kurz nach dem Aufstehen ist mir schlecht. Wenn ich dann noch den Kaffee rieche, den ich sonst gerne morgens trinke, wird es noch schlimmer. Zwei Mal musste ich mich sogar schon übergeben.“ Da sie als Lehrerin pünktlich in der...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.