30.04.2022

Stechapfel: Im Schatten der Nacht

von Petra Schicketanz

Nachtschattengewächse enthalten hochgiftige Alkaloide. Wegen ihrer halluzinogenen und berauschenden Wirkung wurden die Pflanzen angeblich von Hexen für die Zubereitung von psychoaktiven Salben und Liebestränken genutzt.

© [M] Juulijs / stock.adobe.com

Der Gemeine oder Weiße Stechapfel, Datura stramonium, ist ein Nachtschattengewächs von ungeklärter Herkunft. Die wärmeliebende Pflanze ist vermutlich mit Columbus Seefahrern nach Europa gekommen. Allerdings gilt die Herkunft als umstritten, denn auch in Indien existieren alte Traditionen zu seinem Gebrauch als Rauschmittel. Immerhin geht der über Portugal eingeführte Name Datura auf das altindische Wort dhattura zurück, das...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.