30.05.2022

Trinknahrungen: Wachstum aufholen

von Beate Ebbers

Eine Gedeihstörung bei Kindern beeinträchtigt das Wachstum und die Entwicklung erheblich. An die Bedürfnisse angepasste spezielle Trinknahrungen helfen, den hohen Energie- und Nährstoffbedarf zu decken.

© Alena Ozerova / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)


  • Eine Gedeihstörung geht mit mangelnder Gewichtszunahme und verzögertem Längenwachstum einher.
  • Betroffene Kinder müssen sich energie- und nährstoffreich ernähren.
  • Reichen eine Erhöhung der Stillfrequenz, eine Konzentrationsanreicherung der Flaschennahrung oder eine Energieanreicherung der Normalkost zur Bedarfsdeckung nicht aus, sichern Trinknahrungen die Versorgung.
  • Je nach zugrundeliegender Erkrankung stehen ballaststoffhaltige, -freie, konsistenzadaptierte oder eiweißhydrolysierte Nahrungen zur Verfügung.

Häufig ist die Gedeihstörung Folge einer Erkrankung, die mit einem erhöhten Energiebedarf, unzureichender Nahrungsaufnahme, Maldigestion oder -absorption (Malassimilation) einhergeht (z. B. Tumore, Zöliakie, Kuhmilchproteinallergie, entzündliche Darmerkrankungen). Daneben können auch nicht organische Ursachen das Wachstum beeinträchtigen (z. B. Trinkschwäche). Prekäre psychosoziale Umstände wie Vernachlässigung, Missbrauch,...

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.