30.01.2020

Trockene Haut: Fett und Feuchtigkeit

von Stefanie Fastnacht

Sie macht sich durch Spannungsgefühle und Schuppenbildung bemerkbar. Besonders oft betroffen sind Partien wie Gesicht, Hände, Ellbogen und Unterschenkel. Gezielte Pflege hält sie geschmeidig.

© Getty Images/iStockphoto (Symbolbild mit Fotomodell)

Originalartikel als PDF


  • Hautschonende Reinigungsprodukte bei trockener Haut sind pH-neutrale oder ölige Dusch- und Badezusätze.
  • Pflegecremes und -lotionen sollten neben Lipiden und Wasser feuchtigkeitsbindende Substanzen wie Glycerol, Harnstoff oder Milchsäure enthalten.
  • Menthoxypropanediol und Polidocanol lindern Juckreiz bei trockener Haut.
  • Empfindliche Hautpartien wie die Lippen, aber auch die Füße und die Ellbogen, sollten bei der täglichen Pflege nicht vergessen werden.

Die Haut schirmt den Organismus nach außen ab und schützt ihn vor schädlichen Einflüssen. Für diese Barrierefunktion im Wesentlichen zuständig ist die Oberhaut (Epidermis). Ihre äußerste Schicht, die Hornschicht (Stratum corneum) und der sie überziehende Hydrolipdfilm (Säureschutzmantel) sind dabei zentrale Elemente.

Ursachen

Neben übertriebener Hygiene und dem häufigen Umgang mit Wasser und Reinigungsmitteln im Berufs- und Alltagsleben setzen im Winter Kälte und Heizungsluft der Haut zu. Ab etwa acht Grad Celsius kommt die Talgproduktion praktisch zum Erliegen. Fehlen schützende Lipide, verliert die Haut Feuchtigkeit und trocknet aus. Gleichzeitig bildet sie weniger natürliche, hauteigene Feuchthaltefaktoren (NMF) wie Hyaluronsäure oder Harnstoff. In Folge sinkt das Wasserbindungsvermögen, die Austrocknungserscheinungen verstärken sich.

Innere Einflüsse-- Mit zunehmendem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit der Haut, und die Zusammensetzung des schützenden Hydrolipidfilms auf der Epidermis verändert sich. Zudem wird diese dünner und bindet nicht mehr so gut Feuchtigkeit. Daneben begünstigen hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren Hautrockenheit. Das Gleiche gilt für anhaltende seelische Belastungen, Hauterkrankungen (z. B. Ichthyosen, Neurodermitis, Schuppenflechte, Psoriasis) oder Schilddrüsenunterfunktion und Diabetes mellitus.

Arzneimittelnebenwirkung

Auch die Einnahme bestimmter Arzneistoffe begünstigt trockene Haut und Juckreiz. Dazu zählen zum Beispiel Diuretika, das Aknetherapeutikum Isotretinoin, Lipidsenker oder eine Langzeittherapie mit mittelstark und stark wirksamen Opioiden. Das gilt auch für Krebstherapeutika wie das Antiöstrogen Tamoxifen und Epidermal Growth Factor Receptor(EGFR)-Inhibitoren wie Cetuximab (hier: oft als Spätfolge). Bei der Abgabe entsprechender Arzneimittel auf Rezept sollte deshalb den Kunden immer ein entsprechender Hinweis gegeben und ihnen ergänzend ein geeignetes Pflegeprodukte empfohlen werden.

grafik_haut_dpm_022020

Hautpflege

Vor einer Produktempfehlung sollten Sie im Beratungsgespräch gezielt Informationen bei Ihrem Kunden abfragen: „Für wen ist das Produkt?“ Säuglinge, Teenager, Frauen in den Wechseljahren und Senioren haben jeweils andere Hautzustände und brauchen daran angepasste Formulierungen. „Suchen Sie eine Gesichts- oder eine Körperpflege?“ Diese Frage erleichtert die Entscheidung, ob Sie eher eine Lotion oder eine Creme auswählen. Fragen wie „Leiden Sie unter Grunderkrankungen?“ helfen bei der Ursachenforschung und der Überlegung, ob Selbstmedikation möglich ist oder nicht. Und last but not least können Sie mit der Antowrt auf die Frage „Welche Produkte haben Sie bisher zur Reinigung und Pflege der Haut verwendet?“ abschätzen, ob für den aktuellen Hautzustand geeignete Dermokosmetika benutzt wurden.

Aus dem OTC-Sortiment*

Anwendungsgebiet

Produkt

Hauptwirkstoffe

Besonderheit

Körperreinigung

Roche-Posay Lipikar Syndet AP+ Reinigungs-Cremegel

Thermalwasser, Nicotinamid, Sheabutter, D-Mannose, Vitreoscilla-Ferment, Glycerol

rückfettend, seifenfrei, unterstützend bei Neurodermitis

Haut in Balance Olivenöl Derm. Waschlotion

Harnstoff, Olivenöl, Dexpanthenol u. a.

mild reinigend, feuchtigkeitsspendend

Gesichtsreinigung

Dermasence Reinigungsmilch

Glycerol, Bisabolol, Tocopherolacetat u. a.

rückfettend, hautberuhigend, entfernt Augen-Make-up

Bioderma Hydrabio H2O Mizellen-Reinigungslösung

Glycerol, Nicotinamid, Apfelextrakt, Rapssamenöl-Sterole, Tocopherol

feuchtigkeitsspendend, entfernt Augen-Make-up

Körperpflege

Bepanthol® Intensiv Körperlotion

Dexpanthenol, Paraffin, Glycerol, Harnstoff u. a.

rückfettend, feuchtigkeitsspendend, stabilisiert die Hautschutzbarriere

Eucerin® UreaRepair Plus Körpercreme 5 %

Harnstoff, Glycerol, Sheabutter, Milchsäure u. a.

spendet und bindet Feuchtigkeit, stabilisiert die Hautbarriere

Gesichtspflege

Avène Cold Cream Crème

Avène-Thermalwasser, Glycerolmonostearat, Wachs

für Säuglinge, Kinder, Erwachsene, rückfettend, schützt vor Kälte

A-Derma Exomega Control geschmeidigmachende Creme

Glycerol, Nicotinamid, Haferblätter/-stängel-Extrakt u. a.

ab Geburt anwendbar, lindert Irritationen, stabilisiert die Hautbarriere, mit sterilem Verschlusssystem

Spezialpflege, Lippen

Bepanthol® Lipstick

Dexpanthenol, Wachs u. a.

beruhigt, regeneriert trockene, rissige Lippen

Eucerin® TH Acute Lip Balm

Dexpanthenol, Sheabutter, Glycyrrhiza inflata-Wurzel-Extrakt, Nachtkerzensamenöl u. a.

auch bei Neurodermitis, Lippenleckekzem und medikamentös bedingt trockenen Lippen anwendbar.

Spezialpflege, Juckreiz

Eucerin® AtopiControl Anti-Juckreiz Spray

Macrogol-9-laurylether (Polidocanol) Glycerol, Nachtkerzensamenöl, MPD**

lindert Juckreiz, kühlt und beruhigt, für Kinder ab 3 J.

Spezialpflege, lokale Schuppenbildung

Avène Akerat 30 Intensivpflege Creme

Avène-Thermalwasser, Harnstoff, Salicylsäure u. a.

Pflege für extrem trockene, schuppende Hautstellen, z. B. an den Ellbogen

*ohne Anspruch auf Vollständigkeit (Stand Lauer-Taxe: 14.01.2020), **lt. Herstellerangaben

Reinigen

Kunden, die über trockene Haut klagen, sollten Sie ans Herz legen, auf ausgedehnte Dusch- und Badeeinheiten zu verzichten. Denn heißes Wasser entzieht der Haut nicht nur Feuchtigkeit. In Kombination mit emulgatorreichen Schaumbädern gehen auch Lipide verloren. Hautfreundlicher sind pH-neutrale oder ölige Dusch- und Badezusätze mit rückfettender Wirkung (Vorsicht: Rutschgefahr). Geduscht werden sollte nur einmal pro Tag für fünf bis zehn Minuten. Badewannenfans mit trockener Haut dürfen nicht öfter als zweimal in der Woche und nicht länger als 20 Minuten im Wasser versinken. Sowohl beim Duschen als auch beim Baden gilt eine Wassertemperatur von 32 bis 35 Grad Celsius als optimal.

Gesichtshaut-- Hier bieten sich Reinigungsmilch oder micellare Fluids an. Diese entfernen schonend Schmutz und Make-up. Alkoholfreie Tonics komplettieren die Reinigung.

Eincremen

Feine, netzförmige Schuppen auf der Hautoberfläche kennzeichnen leicht trockene Haut. Sehr trockene Haut zeigt neben Schuppen Risse und Rötungen. Oft juckt sie leicht. Austrocknungsekzeme wiederum gehen mit starken Rötungen, Schuppungen und intensivem Juckreiz einher.

Cremes (O/W-Emulsionen) und Salben (W/O-Emulsionen) ersetzen Lipide und stabilisieren die Hautbarriere. Gleichzeitig verringern sie durch ihre abdeckende Wirkung Wasserverluste. Das eingearbeitete Wasser in den Emulsionen befeuchtet die Haut und sorgt für ein angenehmeres Auftragen der Produkte. Weshalb viele Menschen mit trockener Haut Cremes und Lotionen den Salben vorziehen. Grundsätzlich sollten Pflegeprodukte unmittelbar nach dem Duschen und Baden auf die noch leicht feuchte Haut aufgetragen werden.

Zusätze wie Dexpanthenol, Harnstoff, Glycerol oder Milchsäure binden Feuchtigkeit in der Haut. Juckreiz lindert das Lokalanästhetikum Polidocanol. Für Menthoxypropanediol (MPD) zeigten In-vitro-Versuche eine MPD-vermittelte Aktivierung des Kälterezeptors TRPM8, der auf den Nervenendigungen der Haut lokalisiert ist. Dies legt nahe, dass MPD ein Kälteempfinden auslöst, das den Juckreiz bei trockener Haut überlagern kann.

Pflegestiefkinder

Ellbogen und Füße werden bei der Pflege oft vergessen. Zudem belastet Aufstützen beim Lesen oder Schreiben diese Partien mechanisch. Um geschmeidig glatt zu bleiben, sollten sie wie der Rest der Körperhaut täglich mit einer Körpercreme oder -lotion eingecremt werden. Fußpflegeprodukte aus der Apotheke stabilisieren die Hautbarriere durch Zusatz von Lipiden (ca. 20 %). Auch in diesen Produkten binden NMF wie Harnstoff, Glycerol und Milchsäure Feuchtigkeit in den oberen Hautschichten.

Zeigen sich an den Ellbogen bereits starke Schuppen, lösen Formulierungen mit Harnstoff (30 %) und Milchsäure verhornten Zellen.

Spröde Lippen-- Die zarte Lippenhaut verfügt kaum über Talgdrüsen und ist auch noch sehr dünn. Lippenstifte und -cremes mit Dexpanthenol und Licochalcone A lindern Reizungen und fördern die Regeneration.


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Apotheke und Marketing

APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Website insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

www.apotheke-und-marketing.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.