03.12.2018

Welche Therapie bei Tinnitus hilft

(abd/kib) Kognitive Verhaltenstherapie, Hörtherapie, Medikamente: Bei Tinnitus gibt es viele therapeutische Maßnahmen. In einer europäischen Leitlinie wird nun bewertet, wie gut sie wirken.

Frau mit Ohrschmerz hält sich das linke Ohr zu

© TomFoldes / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodell)

Einheitliche Standards für die Behandlung bei chronischem Tinnitus zu etablieren, ist eines der Ziele einer multidisziplinären europäischen Leitlinie, die von einem internationalen Expertenteam erarbeitet wurde und kurz vor der Veröffentlichung steht.

Wichtige Empfehlungen der neuen Leitlinie präsentierte Professor Birgit Mazurek, Direktorin des Tinnituszentrums an der Charité Berlin, bei der 52. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte in Mannheim.

Demnach wird bei Tinnitus Schweregrad I und II eine Psychoedukation empfohlen. Sie bildet die Grundlage, dass der Patient konstruktive Verhaltensmechanismen entwickeln kann.

Der höchste Evidenzgrad in der Behandlung des Tinnitus liegt derzeit für die kognitive Verhaltenstherapie vor. Diese ist ab Tinnitus Grad III sinnvoll und soll maladaptive Muster auf kognitiver, emotionaler und verhaltensbezogener Ebene bewusst machen und verändern. Die kognitive Verhaltenstherapie führt zu einer signifikanten Verbesserung der Lebensqualität, der Tinnitusbelastung und von Depressionsscores. Die Lautheit des Tinnitus wird dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Zunehmend werden multimodale Therapiekonzepte evaluiert. Solche Therapieprogramme versuchen interdiziplinär, muskuläre Verspannungen, Gedanken und Gefühle, körperliche Faktoren und Aufmerksamkeitsprozesse günstig zu beeinflussen. Die Kombination aus Psychoedukation, kognitiver Verhaltenstherapie und auditorischer Stimulation verbessert die gesundheitsbezogene Lebensqualität, den Schweregrad des Tinnitus und die Beeinträchtigung durch das Ohrgeräusch.

Hörgeräte verbessern das Hörhandicap und die Lebensqualität, zurzeit gibt es jedoch wenige Daten zum Einsatz als primäre Intervention bei Tinnitus. Potenzielle günstige Effekte der Hörgeräteversorgung auf den Tinnitus könnten die Reduzierung von Distress, die Verbesserung der Kognition und damit eine bessere Tinnitushabitation sein.

Sound-Therapie sowie pharmakologische Behandlungen werden in der europäischen Leitlinie in der Regel nicht empfohlen. Bei Patienten mit Demenz scheint sich jedoch ein Extrakt aus Ginkgo biloba günstig auf die Tinnitussymptomatik auszuwirken.

Quelle: Ärzte Zeitung


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung Online erreicht Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klink ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu unseren regelmäßigen Besuchern.

www.aerztezeitung.de

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.