PTA Fort- und Weiterbildung: Was müssen PTA wissen?

Die Information und Beratung zu Medikamenten nimmt den größten Teil des Berufsalltags von PTA ein. Daher ist es wichtig, das pharmazeutische und medizinische Wissen stets aktuell zu halten. Darüber hinaus kann sich eine Investition von Zeit und Geld in die Fort- und Weiterbildung auch finanziell lohnen.

von Kirsten Bechtold
30.01.2024

Junge Frau beim Videocall
© Foto: fizkes / Stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)
Anzeige
  • Die Anpassungs- und die Aufstiegsfortbildung (Weiterbildung) sind Formen, Wissen zu erwerben und sich beruflich weiterzuentwickeln.
  • Fortbildungsangebote sind häufig weniger zeitaufwändig und kostenfrei.
  • Weiterbildungsangebote gehen oft über Monate und sind in der Regel mit Kosten verbunden.
  • Mit der fachlichen Fortbildung halten PTA ihr Wissen aktuell. Die Weiterbildung qualifiziert für neue Aufgaben und mehr Verantwortung.
  • Fort- und Weiterbildung können sich positiv auf das Gehalt auswirken.
  • Es kann sich lohnen, beim Anbieter der Weiterbildung nach finanziellen Fördermaßnahmen zu fragen.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Es gibt zwei Formen, weiteres Wissen zu erwerben und sich beruflich weiterzuentwickeln: die Anpassungs- und die Aufstiegsfortbildung. Basis ist das Berufsbildungsgesetz.

Laut dem Berufsbildungsgesetz hat die berufliche Fortbildung zum Ziel, ...

  • die berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten und anzupassen (Anpassungsfortbildung) oder
  • zu erweitern und beruflich aufzusteigen (Aufstiegsfortbildung).

Anpassungsfortbildung

Mit der Anpassungsfortbildung halten Sie sich in Ihrem erlernten Beruf fachlich auf dem Laufenden.

Warum ist Fortbilden wichtig?

Die Information und Beratung der Kundinnen und Kunden zu verschreibungspflichtigen und OTC-Medikamenten nimmt den größten Teil des Berufsalltags von PTA ein. Hier gibt es jedoch ständig Änderungen im OTC-Sortiment, neue Arzneistoffe kommen auf den Markt oder aktuelle Forschungsergebnisse verändern gängiges Fachwissen. Daher ist es wichtig, sich regelmäßig über aktuelle Entwicklungen zu informieren.

Welche Arten der Fortbildung gibt es?

Schulungen in Präsenz
Ein Klassiker sind Inhouse-Schulungen. Dazu kommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von pharmazeutischen Unternehmen, vom Großhandel oder von Kosmetikfirmen in die Apotheke und schulen das Apothekenpersonal. Für den Berufsalltag sind diese Schulungen oft sehr nützlich, weil sie in kürzester Zeit Informationen und Beratungstipps zu bestimmten Produkten wie Kosmetika, OTC- und auch verschreibungspflichtigen Arzneimitteln erhalten.

Oft haben die Inhouse-Seminare, die in der Regel kostenlos sind, ein klares Ziel: Das Apothekenpersonal wird geschult, und die Firmen versprechen sich im Gegenzug einen besseren Abverkauf ihrer Produkte oder – im Falle von verschreibungspflichtigen Medikamenten – eine bessere Beratung.

Auch die Apothekerkammern der Bundesländer bieten Tages- und Abendschulungen an. Vorhandenes pharmazeutisches Wissen wird hier aufgefrischt und für den Beratungsalltag erweitert. Die Auswahl an Themen ist breit gefächert und reicht von neuen Arzneistoffen über homöopathische Fortbildungen bis hin zu spezielleren Themen wie onkologische Arzneistoffe. Die Seminare sind teilweise kostenfrei, teilweise kostenpflichtig.

Wissenschaftlich fundierte Schulungen finden sich zum Beispiel auch bei der Apothekengewerkschaft für Angestellte (Adexa) oder dem Bundesverband PTA (BVpta). Diese finden deutschlandweit an unterschiedlichen Standorten statt. Tagesseminare sind hier oft kostenpflichtig. Für Mitglieder im jeweiligen Verband sind die Seminarkosten günstiger.

Zertifizierte Fortbildung: Bei uns sind Sie richtig

DAS PTA MAGAZIN bietet monatlich eine von der Bundesapothekerkammer zertifizierte Fortbildung an. Warum sich die Teilnahme lohnt und was die Hintergründe sind, haben wir für Sie zusammengefasst. 

Online Schulungen
An keine Zeit und keinen Ort gebunden, können PTA jederzeit zuhause am Computer, Laptop oder Tablet Schulungen absolvieren. Angeboten werden sie zum Beispiel von pharmazeutischen Unternehmen in Form von E-Learnings zu ihren Produkten. In der Regel ist die Teilnahme kostenfrei. Auch von der Adexa und dem BVpta gibt es verschiedene, in der Regel kostenpflichtige Onlineformate.

DAS PTA MAGAZIN bietet monatlich eine von der Bundesapothekerkammer zertifizierte Fortbildung an. Als Service können Sie Ihre Zertifikate auf unserer Website sammeln und bei Bedarf ausdrucken. In den FAQs zur zertifizierten Fortbildung für PTA finden Sie gesammelt alle Informationen zu diesem kostenfreien Angebot.

Aufstiegsfortbildung

Die Aufstiegsfortbildung ist eine Form der Weiterbildung. Sie baut auf einer abgeschlossenen Berufsausbildung auf – ist also eine praxisbezogene Spezialisierung – und qualifiziert für neue Aufgaben und mehr Verantwortung.

Warum kann Weiterbilden sinnvoll sein?

PTA, die schon länger im Beruf sind, suchen häufig neue Herausforderungen. Dann bietet sich eine Weiterbildung an, beispielsweise, um sich auf ein Aufgabenfeld zu spezialisieren. Auch aus finanzieller Sicht kann eine Weiterbildung sinnvoll sein. Denn wer sich spezialisiert und mehr Verantwortung übernimmt, wird in der Regel auch besser bezahlt.

Oftmals können Weiterbildungsangebote berufsbegleitend durchgeführt werden. Manche Angebote sind rein online, manche in Präsenz und es gibt auch Mischformen, bei denen der größte Teil  der Weiterbildung online stattfindet, und es ein paar wenige verpflichtende Präsenztermine gibt.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es? 

Weiterbildungsangebote für PTA gibt es viele. Unter anderem können sie ihren Kompetenzbereich erweitern, indem sie einen Lehrgang zur Fach-PTA absolvieren. Darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten wie die Weiterbildung zum Industriemeister oder zur Pharmareferentin. Auch ein Studium, in manchen Fällen sogar ohne Abitur, ist möglich. Beispielhaft finden Sie im Folgenden einige Anregungen.

Fach-PTA 
Zum Beispiel bietet die Bayerische Landesapothekerkammer verschiedene Lehrgänge für PTA an, in denen sie firmenunabhängig Zusatzqualifikationen erwerben können. Nach erfolgreicher Teilnahme dürfen PTA den Titel „Fach-PTA für ...“ führen. Die Kurse finden ganztägig an sieben Wochenenden von 9 bis 17 Uhr statt; eine Kursstunde dauert 45 Minuten. Am Ende stehen eine Projektarbeit und eine mündliche Prüfung an. Für die erfolgreiche Teilnahme werden 97 Fortbildungspunkte vergeben.

Die folgenden Fach-PTA-Zusatzqualifikationen können erworben werden:

  • Allgemeinpharmazie
  • Dermopharmazie
  • Ernährungsberatung
  • Homöopathie/Naturheilverfahren

PTA Onkologie (DGOP)
Die „PTA-Weiterqualifizierung Zytostatika“ hat einen hohen Praxisanteil und findet in Seminargruppen mit bis zu 24 Teilnehmenden statt. Im praktischen Teil wird in Kleingruppen mit sechs Personen gearbeitet. Nach Abschluss der Blöcke A und B ist der Erwerb der Zusatzbezeichnung „PTA Onkologie DGOP“ im Rahmen einer mündlichen Prüfung möglich. Die von der Deutschen Gesellschaft für Onkologische Pharmazie (DGOP) konzipierten Fortbildungsinhalte werden von der Apothekerkammer mit 48 Fortbildungspunkten akkreditiert.

Apothekenfachwirt/-in WDA
Die Wirtschaftsakademie Deutscher Apotheker GmbH (WDA) bietet einen Qualifikationslehrgang für PTA zum Apothekenfachwirt/-in an. Der Lehrgang unterteilt sich in vier Module und richtet sich an PTA, die sich in einer innerbetrieblichen, organisatorischen Leitungsfunktion befinden. Vermittelt werden in kurzer und kompakter Form Inhalte zum Apothekenmanagement. Neben einer aktiven Seminarteilnahme muss eine Abschlussprüfung absolviert werden.

Industriemeister(in) Pharmazie (IHK)
Den Abschluss IHK-Zeugnis „Industriemeister Pharmazie IHK (m/w/d)“ kann unter anderem machen, wer eine abgeschlossene Ausbildung im pharmazietypischen Berufsfeld hat. Hierzu gehört der PTA-Beruf. Die Bildungsakademie FAIN bietet diese Weiterbildung zum Beispiel an verschiedenen Standorten in Deutschland an. Die Ausbildung dauert etwa zwei Jahre in Teilzeit oder Live-Online, in Vollzeit etwa vier Monate. Auch andere Anbieter wie Provadis oder Industrie Meister online Campus bieten diesen Abschluss an. 

Pharmareferent(in)
Wer über eine gewisse Berufspraxis verfügt, kann sich zum Beispiel an der Akademie für Pharmaberufe zum Pharmareferenten weiterbilden. Das geht berufsbegleitend in etwa zehn Monaten und in Vollzeit in etwa vier Monaten.

Welche Kosten entstehen? 

Finanziell muss zunächst einmal investiert werden. Die Kosten sind in der Regel vierstellig. Auch sollten PTA sich vorab über anfallende Prüfungskosten informieren. Diese liegen in der Regel zwischen 400 bis 900 Euro und fallen manchmal zusätzlich zur Teilnahmegebühr an. Manchmal kommen auch noch Lehrmittelgebühren hinzu.

Grafik: Kosten für ausgewählte PTA-Weiterbildungen


© Foto: canva.com | Quellen: FAIN, BLAK, DGOP, WDA, Akademie der Pharmaberufe (Stand: 06.12.2023)

Welche finanziellen Fördermöglichkeiten gibt es? 

Für eine Weiterbildungsmaßnahme gibt es unterschiedliche Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten, zum Beispiel Finanzierungsmodelle oder Aufstiegs-BAföG. Hier lohnt sich das Nachfragen, zum Beispiel beim Anbieter der Weiterbildungsmaßnahme. 

Auch über Möglichkeiten, die Weiterbildungskosten steuerlich abzusetzen, sollten Sie sich informieren. 

Stipendium
Wer kurz vor dem Berufsabschluss steht und mit einem sehr guten Ergebnis der Abschlussprüfung rechnet, kann sich um ein Weiterbildungsstipendium bewerben.

Für pharmazeutische Fachkräfte mit Berufserfahrung gibt es ein Aufstiegsstipendium. Mit diesem wird ein Erststudium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule gefördert.

 Als PTA studieren

Unter bestimmten Voraussetzungen können PTA – auch ohne Abitur – studieren. Wir stellen Ihnen beispielhaft drei Studiengänge vor.

Fazit

Für PTA sind weder Fort- noch Weiterbildungen Pflicht. Doch es kann sich lohnen, sein Wissen auf dem aktuellen Stand zu halten. Fortbildungszertifikate können bei der nächsten Gehaltsverhandlung oder bei Jobwechsel als Argument genutzt werden, mehr Geld zu fordern.

Eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Fachgebiet und die Bereitschaft mehr Verantwortung im Team zu übernehmen, machen sich in der Regel in der Bezahlung bemerkbar.

Das verdienen Apothekenangestellte nach Tarif

Sie möchten wissen, was PTA verdienen? Oder Sie sind daran interessiert, was andere Apothekenangestellte am Monatsende auf dem Konto haben? Auch hierzu finden Sie auf unserer Homepage ausführliche Informationen.

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette. Vielen Dank!

Pflichtfeld *