26.10.2017 - Zum Beratungsthema: Psyche

Schlafstörungen: Nächtliches Intermezzo

© Minerva Studio / Getty Images /

Anzeige

von Petra Schicketanz

Auf sechs bis zehn Prozent der Bevölkerung schätzen Experten den Anteil der Menschen mit Schlafstörungen in Deutschland. Oft wird die Volkskrankheit unterschätzt, doch die Folgen können gravierend sein.

  • Elektrookulografie (EOG), Elektromyografie (EMG) und Elektroenzephalogramm (EEG) liefern im Schlaflabor wichtige Parameter für das Schlafprofil.
  • Pro Nacht durchläuft der Schläfer vier bis fünf Schlafzyklen. Ein Schlafzyklus besteht aus Einschlafstadium, Leichtschlafstadium, zwei Tiefschlafstadien und dem REM-Schlaf.
  • Der REM-Schlaf ist zugleich die Traumphase und dient der Konsolidierung von Gedächtnis und Stimmung.
  • Er äußert sich durch ruckartige Augenbewegungen (rapid eye movement = REM) und stark herabgesetzten Skelettmuskeltonus.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer sichtbar

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Apotheke und Marketing

APOTHEKE + MARKETING wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei das Magazin und die Webseite insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis des Apothekers eingeht.

www.apotheke-und-marketing.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.