Das erwartet Sie im Praktikum

Wer PTA werden möchte, muss zweieinhalb Jahre Ausbildungszeit einplanen: zwei Jahre Berufsfachschule und sechs Monate Praktikum in der Apotheke. Was erwartet Sie im Praktikum?

von Kirsten Bechtold
23.06.2022

PTA und Praktikant in der Apotheke
© Foto: Deklofenak / iStock (Symbolbild mit Fotomodellen)
Anzeige

Erste Praxiserfahrung sammeln angehende PTA bereits im Rahmen eines 160-stündigen Praktikums in der Apotheke während ihrer Zeit an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule. Die Ausbildung hier endet mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung.

Im Anschluss lernen die Schülerinnen und Schüler die Apothekenpraxis richtig kennen und zwar im Rahmen eines sechsmonatigen Praktikums. Hierbei geht es darum, das theoretische Wissen anzuwenden und den Alltag in einer Apotheke kennenzulernen. Grundlage für das Praktikum ist das Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten vom 23. September 1997. Es wird nicht unterschieden zwischen öffentlicher und Krankenhausapotheke. Das heißt, Sie können Ihr Praktikum sowohl in der einen als auch der anderen Apothekenart absolvieren. Nur eine Filialapotheke darf es nicht sein. Am Ende des Praktikums steht eine abschließende Prüfung.

Praktische Ausbildung

Auf Basis des genannten Gesetzes wurde eine Ausbildungs- und Prüfungsverordnung erlassen. Dieser zufolge sollte die praktische Ausbildung folgendes umfassen:

  • Rechtsvorschriften über den Apothekenbetrieb sowie über den Verkehr mit Arzneimitteln, Betäubungsmitteln und Gefahrstoffen, soweit sie die Tätigkeit des pharmazeutisch-technischen Assistenten berühren
  • Fertigarzneimittel, deren Anwendungsgebiete sowie ordnungsgemäße Lagerung
  • Gefahren bei der Anwendung von Arzneimitteln
  • Merkmale eines Arzneimittelmißbrauchs und einer Arzneimittelabhängigkeit
  • Notfallarzneimittel nach den Anlagen 3 und 4 der Apothekenbetriebsordnung
  • Prüfung von Arzneimitteln, Arzneistoffen und Hilfsstoffen in der Apotheke
  • Herstellung von Arzneimitteln in der Apotheke
  • Ausführung ärztlicher Verschreibungen
  • Beschaffung von Informationen über Arzneimittel und apothekenübliche Waren unter Nutzung wissenschaftlicher und sonstiger Nachschlagewerke einschließlich EDV-gestützter Arzneimittelinformationssysteme
  • Berechnung der Preise von Fertigarzneimitteln, Teilmengen eines Fertigarzneimittels, Rezepturarzneimitteln sowie apothekenüblichen Medizinprodukten
  • Informationen bei der Abgabe von Arzneimitteln, insbesondere über die Anwendung und die ordnungsgemäße Aufbewahrung sowie Gefahrenhinweise
  • Aufzeichnungen nach § 22 der Apothekenbetriebsordnung
  • Apothekenübliche Waren, insbesondere diätetische Lebensmittel, Mittel der Säuglings- und Kinderernährung, Mittel und Gegenstände der Körperpflege, Verbandstoffe und andere apothekenübliche Medizinprodukte sowie die Beratung zur sachgerechten Anwendung dieser Waren
  • Umweltgerechte Entsorgung von Arzneimitteln, Chemikalien, Medizinprodukten und Verpackungen sowie rationelle Energie- und Materialverwendung
Sechs Monate sind immer Pflicht

Anders als früher kann das Praktikum nicht mehr verkürzt werden. So muss beispielsweise auch eine Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte mit abgeschlossener Ausbildung, das halbjährige Praktikum in der Apotheke ableisten.

Tagebuch

Während der praktischen Ausbildung müssen PTA darüber hinaus in einem Tagebuch die Herstellung und Prüfung von je vier Arzneimitteln beschreiben und zu zwei weiteren Gebieten der praktischen Ausbildung schriftliche Arbeiten anfertigen. Es ist als Ausbildungsnachweis eine Voraussetzung für die Zulassung zur mündlichen Abschlussprüfung.

 

Praktikumsende

Über die regelmäßige Teilnahme an der praktischen Ausbildung in der Apotheke erhalten PTA-Anwärter eine entsprechende Bescheinigung.

Der zweite Prüfungsabschnitt erstreckt sich dann auf die Prüfung des Fachs „Apothekenpraxis“. Diese findet mündlich und unter anderem auf Basis des Tagebuchs statt. Der zweite Prüfungsabschnitt ist bestanden, wenn die Prüfung mindestens mit "ausreichend" benotet wird.

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette. Vielen Dank!

Pflichtfeld *